Breitband

Die Versorgung mit schnellen Internetverbindungen ist Wunsch, aber oftmals nicht Wirklichkeit. Auch und insbesondere der Bereich der institutionellen Wohnungswirtschaft kennt diese Divergenz. Zugleich ist es eine Tatsache, dass gerade Regionen, wo zwischen Wunsch und Wirklichkeit eine große Lücke besteht, das Wohnungsunternehmen auch mit weiteren – andernorts unbekannten – Themen, bspw. die Reduzierung von Leerstand, für sich und im Wettbewerb mit anderen Vermietern „kämpft“. Gerade dann sind die weichen Faktoren – wie eine schnelle Internetverbindung – oftmals ausschlaggebend für die erfolgreiche Vermietung.

Was wir für Sie tun können

Gern unterstützen wir Sie mit unserer juristischen, aber auch fachübergreifend mit den Erfahrungen unserer interdisziplinärer Partner bei der Suche, Auswahl und Integration von kompetenten Multimedia-Anbietern.

Wir arbeiten professionell, interessenorientiert und anbieterneutral. Zudem sind wir gemeinsam mit Ihnen in der Lage, alle in Betracht kommenden Modelle zu prüfen und eine für Ihr Unternehmen in der gegenwärtigen Situation und unter Berücksichtigung Ihrer strategischen Ausrichtungen passende Lösung zu erarbeiten und am Markt zu platzieren.

Was rechtlich dazu gehört

Selbstverständlich umfasst unsere Beratung infolge unserer vergaberechtlichen Spezialisierung auch die rechtskonforme Einbeziehung von staatlichen Fördermitteln, egal ob Landes-, Bundes- oder EU-Fördermittel. Neben der gemeinsamen Eruierung derartiger „Finanzierungsquellen“ besteht der Fokus unserer Tätigkeit primär darin zu gewährleisten, dass die Fördermittel rechtskonform beantragt, abgerufen und auch verwendet werden. Dieses Know-How ist insbesondere bei der angesprochenen Zielgruppe Wohnungswirtschaft infolge der nicht zwingend bestehenden Eigenschaft „öffentlicher Auftraggeber“ nicht und im Übrigen infolge der oftmals bestehenden Besonderheiten und dem „Regelungsdschungel“ nur teilweise präsent. Aber auch viele Kommunen benötigen hier unsere Unterstützung.

Im Einzelnen

Wir sorgen dafür, dass Zuwendungswiderrufe und somit Schäden/finanzielle Nachteile für Ihr Unternehmen vermieden und letztlich auch potentiellen Haftungsrisiken für die verantwortlichen Entscheider begrenzt werden

Wir gewährleisten eine strategische und professionelle Vertragsgestaltung

Gemeinsam mit Ihnen denken wir ergebnisoffen auch über atypische Lösungen und Varianten nach, auch und insbesondere mit Blick auf die Generierung weiterer, neuer Geschäftsfelder, welche Ihre Kernkompetenzen nutzen und ausbauen.

Soweit gewünscht unterstützen wir Sie auch bei den juristischen Herausforderungen rund um das Thema „Smart-Living“, also insbesondere mit Blick auf das hier allgegenwärtige Datenschutzrecht, das aktuelle gesetzliche Mietrechtskorsett sowie die  „Wünsche“ Ihrer Mieter.

Neue Blogbeiträge

Artikel und Nachrichten

Informieren Sie sich über aktuelle Entwicklungen im Vergaberecht, Vertragsrecht und Zuwendungsrecht!

  • Auftraggeber
  • Bieter und Bewerber
  • Fördermittelrecht
  • Vertragsrecht
10 Fehler bei Bauvergaben (und wie Sie sie vermeiden können) – eine verdeckte Produktspezifik hinnehmen (8)*

Sie kennen die Situation: Sie blättern durch die Leistungsbeschreibung, und je länger Sie darin lesen, desto klarer steht Ihnen vor Augen, welche Produkte sich der Auftraggeber wünscht, aber nicht ausdrücklich hineingeschrieben hat. Verärgert legen Sie die Leistungsbeschreibung zur Seite. Denn Sie können oder wollen nicht mit diesen Produkten bauen, aus technischen oder auch wirtschaftlichen Gründen….

009. Juli 20209. Juli 2020
Aktuelles zur Angemessenheit von Fristsetzungen für die Vorlage vorbehaltender Unterlagen*

Die Angemessenheit der Frist bei der Einholung von vorbehaltenen Erklärungen hängt von den jeweiligen Umständen des Einzelfalls ab, wobei eine Frist von 6 Werktagen grundsätzlich zu kurz ist. Was ist passiert? Ausgeschrieben wurden Rohbauarbeiten. Im Rahmen einer Wiederholung der Angebotsprüfung forderte die Antragsgegnerin die Antragstellerin auf, innerhalb von 2,5 Werktagen Verpflichtungserklärungen für die im Angebot…

009. Juli 20209. Juli 2020
Angebotsausschluss bei Nichterklärung einer Bindefristverlängerung?*

Wer einer vom Auftraggeber angeregten Bindefristverlängerung nicht zustimmt, erklärt damit nicht, dass er kein Interesse (mehr) am Auftrag hat. Einem hierauf gegründeten Angebotsausschluss fehlt es an einer Rechtsgrundlage. Was ist passiert? Ausgeschrieben wurde die Lieferung von Materialien und Logistik für den Breitbandausbau. Angebotsbindefrist war der 30. Juli 2019. Der Antragsgegner erbat eine Verlängerung der Bindefrist…

002. Juli 20209. Juli 2020

Abantiare heißt Voranbringen. Wir bringen Vergaben voran.

Vergaberecht für Auftraggeber, Bieter und Zuwendungsempfänger