Konzessionen

Wir begleiten die Vergabe von Strom- und Gaskonzessionen für Kommunen jeder Größenordnung. Wenn Sie einen Projektpartner suchen, der Sie verlässlich durch die Untiefen des EnWG begleitet, wenden Sie sich gerne an uns.

In anderen, zweifelhaften Fällen werden wir häufig zunächst gutachterlich tätig: Liegt überhaupt eine Konzession vor? Geht das Betriebsrisiko auf den Betreiber über – oder verbleibt es beim Konzessionsgeber bzw. Auftraggeber? Und wenn es eine Konzession ist, welche Regelungen gelten für die Vergabe? Ist es eine Baukonzession, die nach der Konzessionsvergabeverordnung zu vergeben ist? Oder wird z.B. der Schwellenwert nicht erreicht und folgt die Konzessionsvergabe eigenen, allgemeineren Regeln? Wir klären das für Sie.

Nicht selten führen unsere Prüfungen zu zuwendungsrechtlichen Fragestellungen. Manchmal muss eine Beihilfe bei der Europäischen Kommission angemeldet werden. In anderen Fällen müssen ergänzende Bestimmungen in Mietverträge aufgenommen oder Weiterleitungsvereinbarungen betreffend Fördermittel geschlossen werden.

Nach den vorbereitenden Arbeiten geht es ans Konzessionsvergabeverfahren. Hier sind wir Ihr kompetenter, verlässlicher Partner. In Ihrem Gremien begleiten wir Sie, erklären Ihre Entscheidungen und verteidigen Sie notfalls auch.

Referenzen

Welche Konzessionsvergaben wir in der Vergangenheit vorangebracht haben, das erfahren Sie unter Referenzen. Hier finden Sie eine Auswahl von Fällen, in denen wir tätig geworden sind.

Neue Blogbeiträge

Artikel und Nachrichten

Informieren Sie sich über aktuelle Entwicklungen im Vergaberecht, Vertragsrecht und Zuwendungsrecht!

  • Auftraggeber
  • Bieter und Bewerber
  • Fördermittelrecht
  • Vertragsrecht
10 Fehler bei Bauvergaben (und wie Sie sie vermeiden können) – eine verdeckte Produktspezifik hinnehmen (8)*

Sie kennen die Situation: Sie blättern durch die Leistungsbeschreibung, und je länger Sie darin lesen, desto klarer steht Ihnen vor Augen, welche Produkte sich der Auftraggeber wünscht, aber nicht ausdrücklich hineingeschrieben hat. Verärgert legen Sie die Leistungsbeschreibung zur Seite. Denn Sie können oder wollen nicht mit diesen Produkten bauen, aus technischen oder auch wirtschaftlichen Gründen….

009. Juli 20209. Juli 2020
Aktuelles zur Angemessenheit von Fristsetzungen für die Vorlage vorbehaltender Unterlagen*

Die Angemessenheit der Frist bei der Einholung von vorbehaltenen Erklärungen hängt von den jeweiligen Umständen des Einzelfalls ab, wobei eine Frist von 6 Werktagen grundsätzlich zu kurz ist. Was ist passiert? Ausgeschrieben wurden Rohbauarbeiten. Im Rahmen einer Wiederholung der Angebotsprüfung forderte die Antragsgegnerin die Antragstellerin auf, innerhalb von 2,5 Werktagen Verpflichtungserklärungen für die im Angebot…

009. Juli 20209. Juli 2020
Angebotsausschluss bei Nichterklärung einer Bindefristverlängerung?*

Wer einer vom Auftraggeber angeregten Bindefristverlängerung nicht zustimmt, erklärt damit nicht, dass er kein Interesse (mehr) am Auftrag hat. Einem hierauf gegründeten Angebotsausschluss fehlt es an einer Rechtsgrundlage. Was ist passiert? Ausgeschrieben wurde die Lieferung von Materialien und Logistik für den Breitbandausbau. Angebotsbindefrist war der 30. Juli 2019. Der Antragsgegner erbat eine Verlängerung der Bindefrist…

002. Juli 20209. Juli 2020

Abantiare heißt Voranbringen. Wir bringen Vergaben voran.

Vergaberecht für Auftraggeber, Bieter und Zuwendungsempfänger