Vergabe-Compliance

Compliance ist in aller Munde. Auch bei öffentlichen Auftraggebern spielt sie eine gesteigerte Rolle. Der Einkauf, das gesamte Vergabe- und Beschaffungswesen, muss in das Compliance-System einbezogen werden. Denn er ist im öffentlichen Bereich äußerst engmaschig reguliert. Und in besonderem Maße anfällig für korruptive Einflussnahme sowie zahllose andere Verfehlungen vergabe-, wettbewerbs-, straf-, datenschutz- und arbeitsrechtlicher Art.

Ein kleines Beispiel

§ 39 Abs. 2 VgV verpflichtet zur Bekanntmachung des vergebenen Auftrags unter Einsatz des Muster gemäß Anhang III der Durchführungsverordnung (EU) 2015/1986. Nach diesem Muster ist der Gesamtwert des Auftrags anzugeben. Also der Preis des Bestbieters. Nach § 39 Abs. 6 VgV ist der Auftraggeber u.a. dann nicht zu einer Bekanntmachung verpflichtet, wenn dies den berechtigten geschäftlichen Interessen eines Unternehmens schadet. Ist die Geheimhaltung des Preises nun ein berechtigtes geschäftliches Interesse eines Unternehmens? Auch dann, wenn es – wie im Architektenrecht – noch keinen echten Preiskampf gibt? Handhabt Ihre Vergabestelle diese Bekanntmachungspflicht einheitlich nach vorher festgelegten Leitlinien? Ist die straf- und datenschutzrechtliche Bedeutung des § 39 Abs. 6 VgV bekannt?

Referenzen

Wir überarbeiten regelmäßig Muster-Vergabeunterlagen im Hinblick auf die Beachtung aller denkbaren Rechtsvorschriften, bereiten Organisationserlasse vor und unterstützen bei der Aufbau- und Ablauforganisation in Vergabestellen. Informiere Sie sich über ausgesuchte Referenzen näher hier.

Neue Blogbeiträge

Artikel und Nachrichten

Informieren Sie sich über aktuelle Entwicklungen im Vergaberecht, Vertragsrecht und Zuwendungsrecht!

  • Auftraggeber
  • Bieter und Bewerber
  • Fördermittelrecht
  • Vertragsrecht
10 Fehler bei Bauvergaben (und wie Sie sie vermeiden können) – eine verdeckte Produktspezifik hinnehmen (8)*

Sie kennen die Situation: Sie blättern durch die Leistungsbeschreibung, und je länger Sie darin lesen, desto klarer steht Ihnen vor Augen, welche Produkte sich der Auftraggeber wünscht, aber nicht ausdrücklich hineingeschrieben hat. Verärgert legen Sie die Leistungsbeschreibung zur Seite. Denn Sie können oder wollen nicht mit diesen Produkten bauen, aus technischen oder auch wirtschaftlichen Gründen….

009. Juli 20209. Juli 2020
Aktuelles zur Angemessenheit von Fristsetzungen für die Vorlage vorbehaltender Unterlagen*

Die Angemessenheit der Frist bei der Einholung von vorbehaltenen Erklärungen hängt von den jeweiligen Umständen des Einzelfalls ab, wobei eine Frist von 6 Werktagen grundsätzlich zu kurz ist. Was ist passiert? Ausgeschrieben wurden Rohbauarbeiten. Im Rahmen einer Wiederholung der Angebotsprüfung forderte die Antragsgegnerin die Antragstellerin auf, innerhalb von 2,5 Werktagen Verpflichtungserklärungen für die im Angebot…

009. Juli 20209. Juli 2020
Angebotsausschluss bei Nichterklärung einer Bindefristverlängerung?*

Wer einer vom Auftraggeber angeregten Bindefristverlängerung nicht zustimmt, erklärt damit nicht, dass er kein Interesse (mehr) am Auftrag hat. Einem hierauf gegründeten Angebotsausschluss fehlt es an einer Rechtsgrundlage. Was ist passiert? Ausgeschrieben wurde die Lieferung von Materialien und Logistik für den Breitbandausbau. Angebotsbindefrist war der 30. Juli 2019. Der Antragsgegner erbat eine Verlängerung der Bindefrist…

002. Juli 20209. Juli 2020

Abantiare heißt Voranbringen. Wir bringen Vergaben voran.

Vergaberecht für Auftraggeber, Bieter und Zuwendungsempfänger