Dienstleistungen

Die öffentliche Hand benötigt Dienstleistungen jeder Art. Einige Beispiele: Sie beschafft Versicherungsleistungen. Dazu gehören vor allem Gebäude-, Inhalts- und Elektronikversicherungen. Auch  lässt sie ihre Baustellen und Liegenschaften bewachen. Deshalb benötigt sie Pförtnerdienste sowie Sicherheitsdienstleistungen. Regelmäßig beschafft sie auch Beratungsleistungen, vor allem IT-Dienstleistungen. Manchmal beauftragt sie sogar Marketing- und Werbeagenturen. In diesen Fällen geht es um das Bild in der Öffentlichkeit, aber auch um Tourismusförderung.

Welche Dienstleistungen erbringen Sie für die öffentliche Hand?

Die obige Liste ließe sich unendlich fortsetzen. Vielleicht haben Sie sich schon darauf gefunden. Wenn nicht, verraten Sie uns Ihre Dienstleistungen, die Sie an die öffentliche Hand erbringen. Betreiben Sie ein Übersetzungsbüro? Schulen Sie Mitarbeiter der öffentlichen Hand? Sind Sie IT-Berater? Möglicherweise sind auch unsere Informationen für Freiberufler für Sie interessant.

Was können wir für Sie tun

Vergabeverfahren über Dienstleistungen werden – meistens – gemäß der Vergabeverordnung (VgV) oder der Unterschwellenvergabeordnung (UVgO) abgewickelt. Teilweise auch noch nach dem 1. Abschnitt der VOL/A. Sowohl die VgV als auch die UVgO sehen zahllose Rechte und Pflichten für Bewerber und Bieter um Dienstleistungsaufträge vor. Wir kennen diese Rechte und Pflichten. Gerne helfen wir Ihnen bei der Durchsetzung bzw. Beachtung.

Referenzen

Informieren Sie sich hier gerne näher über unsere Erfahrungen mit der Vergabe von Dienstleistungen. Es handelt sich um einige Beispiele. Diese sind – natürlich – nicht abschließend.

Neue Blogbeiträge

Artikel und Nachrichten

Informieren Sie sich über aktuelle Entwicklungen im Vergaberecht, Vertragsrecht und Zuwendungsrecht!

  • Auftraggeber
  • Bieter und Bewerber
  • Fördermittelrecht
  • Vertragsrecht
Verknüpfung von Vergabeverfahren und Nachtragswesen – Warnschuss für schweigsam-inaktive Bieter!

Anmerkung zu OLG Celle, Urteil vom 20.11.2019, 14 U 191/13 Sachverhalt Die Klägerin bewarb sich um den Zuschlag für Straßenbauarbeiten. Dabei war Boden bzw. Fels aus dem Abtragbereich zu lösen und zu entsorgen. Die Klägerin macht nun Mehrkosten aus einem Nachtrag geltend, weil bei der Ausführung der Arbeiten eine andere Bodenqualität vorgefunden worden sei als…

0028. Januar 202028. Januar 2020
10 Fehler bei Bauvergaben (und wie Sie sie vermeiden können) – Die Rüge im Angebot (1)

Stellen Sie sich eine Öffentliche Ausschreibung oder ein Offenes Verfahren vor. Sie haben genau einen Schuss. Bei der Bepreisung des LV fällt Ihnen auf, dass bestimmte Ausführungen „nicht gehen“. Sie sind technisch unmöglich oder wirtschaftlich sinnlos. Was tun? Oft genug geht der Bauunternehmer wie folgt vor: Einen Tag vor Ablauf der Angebotsabgabefrist verfasst er ein…

004. Januar 20204. Januar 2020
Das Bestbieterprinzip nach dem Thüringer Vergabegesetz 2019

Am 1. Dezember 2019 wird das neue Thüringer Vergabegesetz in Kraft treten. Viel gelobt im Vorfeld: das sog. Bestbieterprinzip in § 12a des Gesetzes. Dabei steckt der Teufel im Detail. Unter dem Etikett des Bürokratieabbaus – und eindrucksvollen Berechnungen der „Einsparungen je Vergabevorgang“ – beschenkt der thüringische Gesetzgeber Vergabestellen, Bieter und Bewerber mit dem sog….

0028. August 201928. August 2019

Abantiare heißt Voranbringen. Wir bringen Vergaben voran.

Vergaberecht für Auftraggeber, Bieter und Zuwendungsempfänger