Vergabehaftung/Schadensersatz

Ein Anspruch auf Schadensersatz kommt in unterschiedlichen Situationen in Betracht. Anknüpfungspunkt sind stets Vergaberechtsverletzungen. Stellen Sie sich sodann die folgenden Fragen:

Sie haben auf dem 2. Platz gelegen, wurden aber zu Unrecht aus dem Vergabeverfahren ausgeschlossen?

Das Vergabeverfahren wurde aufgehoben, Sie haben jedoch auf Platz 1 der Wertungsreihenfolge gelegen?

Das Vergabeverfahren wurde aufgehoben, und Sie wissen nicht genau, wie Ihr Angebot platziert war. Sie vermuten eine gute, aussichtsreiche Platzierung?

Was wir für Sie tun können

In all diesen Fällen verhelfen wir Ihnen zu Ihrem Recht. Wir gehen dabei in 3 Schritten vor:

(1) Informationsbeschaffung: Wer Schadensersatz geltend machen will, braucht Informationen. Wir helfen Ihnen dabei, diese zu erlangen.

(2) Auswertung: Gemeinsam mit Ihnen werten wir die erlangten Informationen aus. Wir ermitteln wirtschaftliche Schäden unter Beachtung der Rechtsprechung.

(3) Geltendmachung und Durchsetzung: Wenn Schritt (2) positiv verlaufen ist, machen wir Ihren Schadensersatzanspruch außergerichtlich geltend. Notfalls setzen wir ihn mit der Hilfe der Gerichte durch.

Neue Blogbeiträge

Artikel und Nachrichten

Informieren Sie sich über aktuelle Entwicklungen im Vergaberecht, Vertragsrecht und Zuwendungsrecht!

  • Auftraggeber
  • Bieter und Bewerber
  • Fördermittelrecht
  • Vertragsrecht
10 Fehler bei Bauvergaben (und wie Sie sie vermeiden können) – eine verdeckte Produktspezifik hinnehmen (8)*

Sie kennen die Situation: Sie blättern durch die Leistungsbeschreibung, und je länger Sie darin lesen, desto klarer steht Ihnen vor Augen, welche Produkte sich der Auftraggeber wünscht, aber nicht ausdrücklich hineingeschrieben hat. Verärgert legen Sie die Leistungsbeschreibung zur Seite. Denn Sie können oder wollen nicht mit diesen Produkten bauen, aus technischen oder auch wirtschaftlichen Gründen….

009. Juli 20209. Juli 2020
Aktuelles zur Angemessenheit von Fristsetzungen für die Vorlage vorbehaltender Unterlagen*

Die Angemessenheit der Frist bei der Einholung von vorbehaltenen Erklärungen hängt von den jeweiligen Umständen des Einzelfalls ab, wobei eine Frist von 6 Werktagen grundsätzlich zu kurz ist. Was ist passiert? Ausgeschrieben wurden Rohbauarbeiten. Im Rahmen einer Wiederholung der Angebotsprüfung forderte die Antragsgegnerin die Antragstellerin auf, innerhalb von 2,5 Werktagen Verpflichtungserklärungen für die im Angebot…

009. Juli 20209. Juli 2020
Angebotsausschluss bei Nichterklärung einer Bindefristverlängerung?*

Wer einer vom Auftraggeber angeregten Bindefristverlängerung nicht zustimmt, erklärt damit nicht, dass er kein Interesse (mehr) am Auftrag hat. Einem hierauf gegründeten Angebotsausschluss fehlt es an einer Rechtsgrundlage. Was ist passiert? Ausgeschrieben wurde die Lieferung von Materialien und Logistik für den Breitbandausbau. Angebotsbindefrist war der 30. Juli 2019. Der Antragsgegner erbat eine Verlängerung der Bindefrist…

002. Juli 20209. Juli 2020

Abantiare heißt Voranbringen. Wir bringen Vergaben voran.

Vergaberecht für Auftraggeber, Bieter und Zuwendungsempfänger