Zuwendungswiderruf

Nach den ANBest-I, -P, -G und -K müssen Fördermittel vergaberechtskonform ausgegeben werden. Dies bedeutet, dass bei der Vergabe von Liefer-, Bau- und Dienstleistungen das Vergaberecht beachtet werden muss. Verstöße gegen diese Vorgabe sind folgenreich. Bei Nichtbeachtung ist der Zuwendungsgeber berechtigt, wenn nicht sogar verpflichtet, den Zuwendungsbescheid zumindest teilweise aufzuheben und die Zuwendung zurückzufordern.

Beträchtliche wirtschaftliche Folgen

Dies kann sehr belastende Folgen für den Zuwendungsempfänger haben. Das Geld ist bereits ausgegeben, er muss es jedoch zurückzahlen. Noch dazu stellen sich häufig Haftungsfragen. So war die Vergabestelle bzw. der Geschäftsführer bzw. der Vorstand kraft Anstellungs- bzw. Arbeitsvertrags möglicherweise dazu verpflichtet, die Fördermittel vergaberechtskonform zu verwenden. Verstöße gegen diese Bestimmungen können zu Schadensersatzansprüchen führen. Mit entsprechenden Ansprüchen sieht sich auch manch ein Projektsteuerer konfrontiert.

Vertrauensschutz, Entscheidungsfrist, Ermessen

Die Bewilligungsbehörde muss allerdings ihrerseits eine Vielzahl von rechtlichen Vorgaben beachten. Sie ist Fristenanforderungen unterworfen. Auch hat sie ein Ermessen, das sie – rechtsfehlerfrei – ausüben muss. Ferner ist in der Sache selbst oftmals vieles unklar. Ein Beispiel: Sind etwaige Dokumentationsfehler angesichts der Abellio-Rechtsprechung des BGH noch heilbar? Liegt tatsächlich ein Verstoß gegen den Losteilungsgrundsatz vor? Handelt es sich nicht doch um eine ausnahmsweise zulässige Direktvergabe?

Fachkanzlei Vergaberecht für Zuwendungswiderrufe

In der Verwendungsnachweisprüfung werden häufig die Vergabeverfahren untersucht. Um dem Zuwendungsgeber – und den manchmal übersteigerten Anforderungen – Paroli bieten zu können, brauchen Sie Experten für Vergaberecht. Wir zählen uns dazu – und möchten Ihnen gerne helfen.

Referenzen

Schauen Sie sich gerne unsere Referenzen näher an. Sie vermitteln uns das Erfahrungswissen, das es in kritischen Widerrufsfällen braucht, um die Rückforderung von Fördermitteln zurückzuweisen.

Neue Blogbeiträge

Artikel und Nachrichten

Informieren Sie sich über aktuelle Entwicklungen im Vergaberecht, Vertragsrecht und Zuwendungsrecht!

  • Auftraggeber
  • Bieter und Bewerber
  • Fördermittelrecht
  • Vertragsrecht
Verknüpfung von Vergabeverfahren und Nachtragswesen – Warnschuss für schweigsam-inaktive Bieter!

Anmerkung zu OLG Celle, Urteil vom 20.11.2019, 14 U 191/13 Sachverhalt Die Klägerin bewarb sich um den Zuschlag für Straßenbauarbeiten. Dabei war Boden bzw. Fels aus dem Abtragbereich zu lösen und zu entsorgen. Die Klägerin macht nun Mehrkosten aus einem Nachtrag geltend, weil bei der Ausführung der Arbeiten eine andere Bodenqualität vorgefunden worden sei als…

0028. Januar 202028. Januar 2020
10 Fehler bei Bauvergaben (und wie Sie sie vermeiden können) – Die Rüge im Angebot (1)

Stellen Sie sich eine Öffentliche Ausschreibung oder ein Offenes Verfahren vor. Sie haben genau einen Schuss. Bei der Bepreisung des LV fällt Ihnen auf, dass bestimmte Ausführungen „nicht gehen“. Sie sind technisch unmöglich oder wirtschaftlich sinnlos. Was tun? Oft genug geht der Bauunternehmer wie folgt vor: Einen Tag vor Ablauf der Angebotsabgabefrist verfasst er ein…

004. Januar 20204. Januar 2020
Das Bestbieterprinzip nach dem Thüringer Vergabegesetz 2019

Am 1. Dezember 2019 wird das neue Thüringer Vergabegesetz in Kraft treten. Viel gelobt im Vorfeld: das sog. Bestbieterprinzip in § 12a des Gesetzes. Dabei steckt der Teufel im Detail. Unter dem Etikett des Bürokratieabbaus – und eindrucksvollen Berechnungen der „Einsparungen je Vergabevorgang“ – beschenkt der thüringische Gesetzgeber Vergabestellen, Bieter und Bewerber mit dem sog….

0028. August 201928. August 2019

Abantiare heißt Voranbringen. Wir bringen Vergaben voran.

Vergaberecht für Auftraggeber, Bieter und Zuwendungsempfänger